Lipoprotein(a) - das starke Gefäßgift!




Wird Lipoprotein(a) - ein superschlechtes Cholesterin - im Blut nachgewiesen, so steigt die Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall zu erleiden auf bis das 20-fache !

Dieses Lp(a) klebt quasi an der Gefäßwand und schädigt diese wohl noch intensiver, als Cholesterin, Blutzucker oder Homocystein. Leider gibt es noch keine Möglichkeit, diesen Faktor zu behandeln (bis auf Lipidapherese).
Ist bei Ihnen Lipoprotein (a) nachgewiesen worden, sollten Sie alle anderen Risikofaktoren (Blutzucker, Cholesterin, Bluthochdruck, Streß, falsche Ernährung, Übergewicht,...) optimieren und das Rauchen sofort und absolut einstellen.
Das Körpergewicht sollte im unteren Normalbereich liegen.

Der Body-mass-index BMI sollte ideal unter 22 liegen (Körpergewicht in kg : Körperlänge in m², z.B. 72kg : 1,78m² = 22,72 kg/m²).

Die Gefährlichkeit des Lp(a) wird in sogenannten "Schlaganfall-Familien" deutlich: nur wenige erreichen ein hohes Lebensalter ohne einen Schlaganfall erlitten zu haben.

Wichtig: schon Kinder darauf untersuchen lassen, da die Arteriosklerose schon mit 10 Jahren beginnt. Die ersten Schlaganfälle können schon im Kindes- und Jugendalter auftreten.

Sinnvolle Nahrungsergänzungen: Coenzym Q10 (3 bis 10 mg Coenzym Q = "Q10" pro Kilogramm Körpergewicht täglich), 1000mg Vitamin C (am besten Ester-C), Vitamin E 400 IE.

Die Einnahme von Niacin (=Vitamin B3) führt bei vielen Menschen zu einer Hautrötung und zu sonnenbrandähnlichem Brennen. Es kann vermindert werden durch die Einnahme von Aspirin(R) und durch eine langsame Dosissteigerung. Eine neue Galenik ermöglicht die unproblematische Einnahme zur Nacht (rezeptpflichtiges Arzneimittel).

Das Gesamt-Cholesterin sollte unter 180 mg/dl, das schlechte LDL-Cholesterin sollte unter 100 mg/dl liegen. Das ist häufig nur durch Einnahme eines Cholesterinsynthesehemmers (CSE-Hemmer) realisieren. Evtl. kann dieser kombiniert werden mit einem neuen Arzneimittel, das die selektive Cholesterinwiederaufnehme im Darm hemmt (Ezetrol(R)). Diese Medikamete sind rezeptpflichtig und müssen laufend ärztlich überprüft werden.

Eine gesunde Ernährung, eine gesunde Lebensweise und sportliche Aktivitäten verbessern den Gesundheitszustand erheblich. Nahrungsergänzungsmittel sind sehr sinnvoll, ersetzen aber Obst und Gemüse nicht!
Weitere Infos:
Neueste Ernährungsempfehlungen zur Prävention und bei chronischen Erkrankungen erhalten Sie hier: Ernährungstipps bei Borreliose und chronischen Erkrankungen

Über Vitamine finden Sie hier weitere Informationen: Vitamine

Nahrungsergänzungen über